About

L-x, intl. lectures on Landscape Architecture

L-x, international lectures on Landscape Architecture präsentiert seit 2006 innovative, künstlerische, technisch und gestalterisch eigenständige Projekte der Landschaftsarchitektur. Die Vortragenden aus dem europäischen Ausland bringen eine internationale Expertise nach Wien. L-x ist Treffpunkt der jungen Szene der Landschaftsarchitektur, die sich interdisziplinär öffnet, sich mit etablierten Proponentinnen und Proponenten mischt und einen neugierigen Blick über den Tellerrand wirft. L-x dient dem Austausch, der Förderung des Diskurses, der Präsentation wichtiger Themen und Persönlichkeiten, aktueller Projekte und Fragestellungen, die hier und im internationalen Diskurs relevant sind. Das Jahresthema spannt einen lockeren Bogen über jeweils vier Vorträge.

Auch die Sammlung nextland wird hier präsentiert und durch renommierte und noch weniger bekannte Werke aus dem europäischen Raum ergänzt. „Sammeln und Zeigen“ ist die Intention der Sammlung – so lautet auch der Essay von Lilli Lička und Karl Grimm im Buch nextland – zeitgenössische Landschaftsarchitektur in Österreich (2015). L-x hat sich dem Zeigen verschrieben.

Zu Beginn wurde die akademische Auseinandersetzung von Forschenden in die Öffentlichkeit getragen. In weiterer Folge haben Landschaftsarchitektinnen und -architekten, Kunstschaffende, Planende und Verantwortliche für die Stadtgestaltung und -entwicklung, anhand realisierter oder konzipierter Werke der Stadt- und Landschaftsentwicklung  gezeigt, wie sie an die Planung und Gestaltung des öffentlichen Raumes, von Bildungsfreiräumen, privaten und geschäftlichen Zonen, Stadtteilen oder ganzen Städten herangehen, und wie sie dabei den sozialen, umweltrelevanten und künstlerischen Fragen der Zeit begegnen.

Verantstaltungsort: IG Architektur, Gumpendorfer Str. 63B, 1060 Wien

Programm: Lilli Lička (ILA), Barbara Mayer
Organisation: Barbara Mayer, Karl Grimm (ÖGLA)
Pressearbeit: Helga Kusolitsch

Die Vortragsreihe L-x wird von Zumtobel Lichtforum (Architektin und Lichtplanerin Gudrun Schach, BM) unterstützt. Herzlichen Dank.